Eine Zeit...
...In der ich in den Spiegel schaue,
Und mich hasse.
Eine Zeit...
...In der ich mich Innerlich zerfresse,
Bis ich nicht mehr so bin wie ich mal war.
Eine Zeit...
...In der ich heule,
Bis ich nicht mehr kann.
Eine Zeit...
...In der ich leblos mein Leben lebe,
Ohne überhaupt zu wissen warum.
Eine Zeit...
...In der ich Nächte lang wach lege,
Und schreckliche Gedanken mich quälen.
Eine Zeit...
...Die nie enden will,
Wie das Pochen des Herzens...
Eine zeit...
...In der ich nicht sein möchte,
Und es doch noch bin.
Eine Zeit...
...Der man ein Ende setzen sollte...

1 Kommentar 29.1.12 19:24, kommentieren

Werbung


der stille schrei

Die Nächte sind so trostlos,
Ewig Lang,
Einsam und leer.
Und ich erfriere in Ihnen.
Jede Nacht stirbt ein Teil von mir.
Der Körper,er zittert und erfriert.
Ohne ein Gefühl der Kälte.

Die Augenlieder sind schwer.
Sie brennen.
Blicke der Verzweiflung.
Ausdruckslos und voll mit Leere,
Zerschlagen sie an einer Wand.
Die Seele erstarrt.
Und sie erfriert.

Die Bilder verschwimmen.
Alle Farben sind grau.
Die Welt versinkt im Nebel.
Bestehend aus Hass und Schmerz.
Ein Farbloses Leben,
In einer Dunklen Welt.
Und keine Sonne,die mir Wärme schenkt.

Laut Schreie ich auf,
"Seht Ihr meine Schmerzen denn nicht?"
"Seit ihr blind?"
"Oder wollt Ihr nicht?"
Doch die Schreie bleiben lautlos.
Bleiben stecken in meinem Hals.
Und ich ersticke an Ihnen.

Hoffnunglose Tränen,
Gezeugt aus tiefen Schmerz.
Sammeln sich in meinen Augen,
Doch sie erreichen Niemanden.
Und bleiben ungesehen.
Einsam und lautlos,
Versinken sie in der Nacht
.

1 Kommentar 29.1.12 19:02, kommentieren

Das leben der Rose

Die Tränen einer Rose,
die sieht die Menschheit nicht,
sie denkt, es sei der Tau nur,
der sich im Licht des Morgens bricht!

Dass heimlich sie geweint hat
in mancher langen Nacht,
dass ihr der Wind davontrug
so manches Blütenblatt,
dass ihre Dornen schützten sie vor
Verletzung nicht,
dies sieht kein Mensch auf Erden,
er sieht nur, wenn sie bricht!

Geknickt und schwer verwundet
senkt sie das müde Haupt,
und ihre schönen Blüten küssen der Erde Staub!

Und dennoch im Vergehen,
da wird ihr offenbar,
dass ihre große Schönheit der Menschen Freude war!

Und siehst Du Rosentau
im ersten Morgenlicht,
             gib' acht, dass Deine Hand die Rose niemals bricht!

1 Kommentar 17.1.12 10:47, kommentieren

das Ende

Mein Blick ist leer wie mein Körper.
Mein Herz dunkel wie meine Seele.
Längst verkümmert im nichts das mir die Gesellschaft hinterlies
Jede Sekunde die vergeht,
ist eine mehr die ich nicht halten kann.
Meine kleine Welt scheint mir plötzlich so unendlich,
doch das Ende ist greifbar.
Ich greife nach der Erlösung,
falle tief in meine Selbst,
sehnend das du die Augen Öffnest blicke ich zurück,
Der letzte Augenblick verstreicht,
sehnte mich nach der Realität,
sehnte mich nach Liebe ,
sehnte mich nach Leben.

1 Kommentar 15.1.12 19:34, kommentieren

sie ....

Sie sitzt auf ihrem bett und weint,

weint Tränen aus Trauer,


tränen aus Wut,


rote Tränen ,


Tränen aus Blut.


Sie weint Tränen


aus leid,


Tränen die quälen,


Tränen die Geschichten erzählen.


Geschichten über Angst,


Geschichten die ihr ihren Lebensmut nahmen,


Geschichten die ganz plötzlich kamen.

Sie weis nicht weiter,


war früher doch so heiter.


Doch nun will sie nicht mehr leben,


sie hofft das alle ihr diesen Schritt vergeben.

Nun nimmt sie das Messer,


auf einmal fühlt sie sich besser.


Sie schneidet noch ein Stück tiefer.


Die schmerzen erlösen,


sie fängt an zu schweben ,


endlich dachte sie , sie würde wieder leben,

 

doch dann sieht sich sich schweben.

1 Kommentar 14.1.12 20:57, kommentieren

keine Kraft mehr

Bald ist alles überstanden,
Dann werde ich dem Schmerz vergessen,
Glücklich sein,
lachen können,
 
Frag mich was ich will 
und ich sage dir,
ICH WILL SIEGEN
 
Doch wie siegt man, 
wenn das Leben nur Berg ab geht?
 
Irgendwann kann man nicht mehr Kämpfen,
irgendwann, kann man erkennen,das man den Kampf verloren hat.
 
man findet sich damit ab,
man lässt es geschehen.
 
 
Der Kampf ist vorbei,
ich habe keine Kraft mehr. 

1 Kommentar 9.1.12 13:44, kommentieren

Du denkst an eine Heile Welt.
Gibt es den eine Heile Welt. Siehst du denn
nicht den Schmerz, die Einsamkeit,
die Tränen auf der Welt.
Deine Heile Welt gibt es nicht.
Es gibt keine
Welt die so perfekt ist, das sich
das Leben lohnt. Unsere Welt ist
ein einziger großer Traum.
Auf gewacht sind die Menschen,
die nicht mehr leben wollen,
die den Sinn des Lebens verloren haben

1 Kommentar 9.1.12 13:32, kommentieren